World Wide Candle Lightning Kerzen

„Die Welt in einem Meer aus Licht!“

Stefan Bauer eröffnet die Lichterwache zum World Wide Candle Day am 13. Dezember 2015 in St. Christophorus, Rosenweg 75, in Schwerte.

Hand in Hand – im Gedenken an verstorbene Familienangehörige

Am 2. Sonntag im Advent zieht ein Lichterband um die Welt. Zum Tag des weltweiten Kerzen-Leuchtens öffnet Leuchtturm e.V. den Kirchenraum in St. Christophorus wieder in der Zeit von 17.00 – 19.00 Uhr zum Gedenken an Verstorbene auf der ganzen Welt und in den eigenen Familien – in diesem Jahr in der Kooperation mit der Sozialraumkonferenz Holzen.

Kerzen in der Kirche

Wunderschöne Athmosphäre zum WWC.

Stefan Bauer eröffnet die Lichterwache um 17.00 Uhr unplugged mit zwei seiner Songs.

„Die Welt in einem Meer aus Licht“. Dieser Gedanke wird im „World Wide Candle Day“ auf besondere Weise Wirklichkeit.
Anschließend ist bei meditativer Stimmung im Kirchenraum – illuminiert mit Kerzen – Zeit zum Verweilen, Gedenken, Einfach nur da sein. Familienangehörige, Freunde, Gemeindemitglieder und auch Flüchtlingsfamilien in Begleitung ihrer Paten können in dieser Zeit Lichter für den Weltfrieden aufstellen, Loy-Krathongs gestalten oder die Namen der Verstorbenen auf kleine Kieselsteine schreiben.

Wer mag kann auch einfach nur in Stille die meditative Stimmung im Kerzenschein genießen.

Das Leuchtturmteam begleitet die Lichterwache und steht bei den Gestaltideen zur Seite. An Stehtischen vor der Kirche bieten die Helfer Tee und in der Abendstimmung Zeit für Begegnung.

Hand in Hand – für den Frieden in der Welt

Die Zeit des Gedenkens schließt um 18.45 Uhr mit einem Abendsegen für den Weltfrieden, vorbereitet von den Leuchtturm-Jugendlichen.

Zum „world wide candle lighting“ werden seit 1996 am zweiten Sonntag im Dezember weltweit Kerzen entzündet für verstorbene Kinder und Familienangehörige. Ein Licht geht um die Welt – durch die unterschiedlichen Zeitzonen entsteht eine weltweite Lichterwelle und eine große Verbundenheit über Kontinente hinweg.

(Bild: “Kerzenmeer” von Norbert Mucksch BVT Deutschland e.V.)