Johanna Eickhoff beim Kinderschminken

Moin, ich bin Johanna Eickhoff und Jahrgang 1992. An der Katholischen Hochschule NRW Paderborn habe ich in den letzten vier Jahren Soziale Arbeit studiert. Dort lernte ich in einem Seminar im Frühjahr 2013 die Arbeit vom Leuchtturm kennen.

„Kindertrauer ist bunt“

Dieser Satz hat sich mir eingeprägt und mich gelockt. Im September 2013 war ich dann das erste mal im Leuchtturm. Als Praktikantin für drei Monate konnte ich bis Januar 2014 intensiv die Arbeit erleben und entdecken, wie einmalig die Farben der Trauer sind. Die Zeit war so gut, dass ich gerne ehrenamtlich weiter dabei geblieben bin.

Johanna Eickhoff Portrait

die Neue im Leuchtturm-Team: Johanna Eickhoff

Viel Schönes, Spannendes, Wundervolles, aber auch Bewegendes mit den Kindern, Jugendlichen, Familien und Mitarbeitern konnte ich erleben. Gerade auch die Arbeit mit den Jugendlichen und ihre Ideen den Verlust zu bewältigen fand ich spannend. Ich erinnere mich gerne an den Auszeittag, welchen ich für die Präsentation in der Fachhochschule vorstellen durfte. Es freut mich, dass die Jugendlichen sich immer noch gut daran erinnern.

Für meine Abschlussarbeit der Sozialen Arbeit hab ich mich durch die Arbeit mit den Kindern im Leuchtturm e.V. inspirieren lassen und habe die Bedeutung von Bilderbüchern in der Kindertrauerarbeit herausgearbeitet. Mit dem Abschluss meines Studiums freue ich mich auf einen neuen nächsten Schritt im Leuchtturm.

Johanna Eickhoff Vorbereitung

Johanna Eickhoff bereitet eine Einheit vor.

Ich bin voller Vorfreude auf die Stelle, die ich ab Februar 2016 beginnen werde und auf die Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, denen ich jetzt als Hauptamtliche begegnen darf. Ein ganz besonderes Heimatgefühl habe ich im Leuchtturm, da ich an der Nordsee aufgewachsen bin. In Zukunft freue ich mich darauf den Leuchtturm wachsen zu sehen, ich halte dessen besondere Art und Weise der Trauerbegleitung für wichtig und wertvoll.

Mein Wunsch für den Leuchtturm wäre ein echter Leuchtturm.