Den Frieden suchen – schmecken – Seelenfrieden finden!

Ein bisschen von allem gab es in den Tagen in MĂŒnster fĂŒr Leib und Seele, im Miteinander zu erleben:
Frieden schmecken – in gefĂŒllten WeckglĂ€schen mit Impulsen dem Leben auf der Spur sein,
sich versöhnen mit den Herausforderungen, die das Leben uns zuspielt;
 und SchĂ€tze bergen 
.
tolle Begegnungen mit lieben KollegInnen – intensive GesprĂ€ch mit Klein und Gross – Lachende Gesichter und Überraschungsbesuche von lieben Bekannte am Infostand des Bundesverband Trauerbegleitung e.V. und in der Zeltmeile. Musikalische Leckerbissen wie das a capella Festival Flair mit den „Alten Bekannte“ auf der Schlosswiese – oder die Salsa Rhythmen am Aa-See
. Wer Frieden sucht und inneren Frieden findet, der kommt in Schwung!
Tage voller GlĂŒcksmomente und schöner anrĂŒhrender Begegnungen und GesprĂ€che. 

Unsere PĂ€dagogische Leitung Walburga Schnock-Störmer war alle Tage in der Rolle als ehrenamtliche Vorstandsfrau des BVT Bundesverband Trauerbegleitung e.V. dabei und konnte Duftmarken setzen fĂŒr die Bedeutsamkeit der professionellen Trauerbegleitung und Qualifizierungen.
„Voll das Leben in allen Farben und Facetten! Wie schön, ein Teil im großen Ganzen zu sein. Und wie klasse, dass auf dem Katholikentag viele Menschen waren, den Leuchtturm kennen oder schon von ihm gehört haben!

Der Leuchtturm leuchtet weit ins Land!

Tolle Workshops – VortrĂ€ge – StĂ€nde mit innovativen neuen Ideen fĂŒr palliative Pflege und LebensqualitĂ€t bis zum Tod – sowie die unterschiedlichsten Impulse fĂŒr einen guten ressourcenaktivierenden Umgang mit der Trauer
.. Jedes Jahr treffen sich Querdenker und SonnenmacherInnen bei der Messe Bremen: das Leben ist bunt – mit so vielen kompetenten Menschen, die in vielfĂ€ltig einmaliger Weise ihren Beitrag leisten und Trauer-(begleitung) in die Öffentlichkeit und Mitte des Lebens holen.

Der BVT hat auf der LEBEN UND TOD die Erfinderin der Messe, Frau Meike Wengler, mit einem Ehrenpreis fĂŒr ihr Engagement fĂŒr Trauernde in der Öffentlichkeit ausgezeichnet. Wir freuen uns mit Meike und danken ihr von Herzen fĂŒr ihre tolle Arbeit! ÜberbringerInnen der guten Nachrichten waren Christine Stockstrom, Walburga Schnock-Störmer und Annette Wagner. Ehre wem Ehre gebĂŒhrt!

Über den Besuch von Frau Uffmann und Quartiermanagerin Annika Möller freuten sich Brigitte Hiller, Ronja Hoffmann und Walburga Schnock- Störmer. „Das gemeinsame Engagement im Sozialraum fĂŒr eine generationsĂŒbergreifende gutes Zusammenleben von Jung und Alt in Schwerte verbindet unsere beiden Initiativen schon lĂ€nger“, hat Ronja Hoffmann neue Fachkraft im Leuchtturm e.V. schon erfahren.   

Schöne Begegnungen ergeben sich durch die Woche immer wieder im Gemeindezentrum St. Christophorus. Die Heimat fĂŒr beide Initiativen.  

Beim Reparatur-CafĂ© Schwerte werden ehrenamtlich und auf nachbarschaftlicher Basis – also kostenfrei – gemeinsam kaputte GegenstĂ€nde in Stand gesetzt. Als Dank fĂŒr die niedrigschwellige Hilfe werfen die Besucher*innen gerne beim Verlassen der Veranstaltung eine kleine Spende in den Spendenkorb. So hat sich seit dem Start des Reparatur-CafĂ©s im Sommer 2017 eine kleine Summe angesammelt, die das Team des Reparatur-CafĂ©s nun dem Leuchtturm e.V. Schwerte spendet.  

100 € spendet die Initiative ehrenamtlicher Reparaturhelfer*innen aus Schwerte und Umgebung an das Beratungszentrum fĂŒr trauernde Kinder, Jugendliche und Familien. Bewusst wurde ein lokaler Verein ausgewĂ€hlt, da die Arbeit des Leuchtturms eine bedeutsame Strahlkraft in Schwerte und im Kreis Unna innehat. Vor allem auch die Arbeit von Ehrenamtlichen in der Trauerbegleitung möchte das Team des Reparatur-CafĂ©s wĂŒrdigen. 

Wir sagen DANKE: fĂŒr die  wertvolle UnterstĂŒtzung, die tolle Begegnungen und das gemeinsame trĂ€umen an weiteren Ideen fĂŒr eine gute Zukunft. 

Ein musikalisches Leuchtfeuer mit Tiefenwirkung erfĂŒllte den Kirchenraum vom ersten Moment an: Atemberaubende AtmosphĂ€re – spirituelle Momente mit KlangfĂŒlle, Leidenschaft und HerzenswĂ€rme im BlĂŒten- und Kerzenmeer der Hoffnung. Ein Fest der Sinne und kĂŒnstlerischer Meisterleistung des Trios Singer & Songwriter Olaf Neuwald, Musiker-Botschafter Stefan Bauer und Cellist Bernd Bessler. „Die kraftvolle Stimme von Olaf erfĂŒllte den Raum, riss die Zuschauer mit und rĂŒhrte an:  zu FreudentrĂ€nen und innerem Herzbeben.“ so Vorsitzende Hanna Störmer.
Wir sind tief berĂŒhrt und dankbar!
Dankbar fĂŒr das großartige Engagement der KĂŒnstler!
Dankbar fĂŒr die tollen wertschĂ€tzenden Worte und Begegnungen zur Nachlese auf dem Kirchplatz.
Dankbar fĂŒr 570,00 € Spenden, die uns helfen, trauernden Kindern im Leuchtturm ein LĂ€cheln zu zaubern. 

Neues Leuchtturm Logo zum 10 jÀhrigen JubilÀum
Passend zum FrĂŒhlingsbenefiz mit Olaf Neuwald konnten wir im Leuchtturm e.V. das neue Leuchtturm – Logo prĂ€sentieren.
Hanna (1. Vorsitzende) begrĂŒĂŸte die GĂ€ste stolz beim Einlass und Klein und Groß ließen sich gleich vom neue Logo zum storytelling inspirieren: Schutz, Weite, Geborgenheit, Strahlkraft, Sicherheit, Standfestigkeit…
Unsere Leuchtturmkids Yelda, Vini, Emily und Max inspirierte das neue Logo gleich zu einem Gedicht: 

“Sonne, Licht, Strand,
das Licht erleuchtet den Weg.
blauer Himmel, Gottes Hilfe,
Liebe, Weißheit, Meer, Sterne,
WĂ€rme, Hoffnung.”
Emily und Max 

“Der Leuchtturm ist viel Licht und Sonne,
Liebe und Freude!”
Yelda und Vini 

„Was fĂŒr ein Geschenk, in solch einer berĂŒhrenden AtmosphĂ€re beim Benefiz mit Olaf Neuwald zusammen mit dem Vorstand, Leuchtturmfamilien, den Musikern, unseren Botschaftern Jörg Przystow, Stefan Bauer, Ann-Kristin Esdar , unserem Schirmherrn Adrian Mork und allen GĂ€sten diesen Moment zu wĂŒrdigen.“ (Dorothee Peter, Vorstand) „Unser Dank gilt Stefanie Schwabe fĂŒr den liebevollen Entwurf und Alexandra Sievert-Heidemann, Bielefeld.“  

DANKE VON HERZEN fĂŒr die berĂŒhrenden Worte zur Anmoderation beim FrĂŒhlingsbenefiz am 20.4.2018!

Ein Abend mit Freunden und dem Genuss der Musik, Hilfe die uns allen hier am Herzen liegt. Ein schönes Ambiente im gemĂŒtlichen Kreis, zu einem kleinen und natĂŒrlich freiwilligen Spendenpreis. Bestimmt fĂŒr junge Menschen in aussichtsloser Situation, nach einer Leuchtturmberatung oftmals dann das Leben bekommt wieder einen farbenfrohen Ton.

Liebe und Leben, Gedanken, was kann man, was kann ich, anderen geben?
Texte in Musik verwandeln, nicht lange mit dem eigenen Tun verhandeln. Sich engagieren, oft oder auch nur hin und wieder, bringt auch Schwung in unsere manchmal vom Alltag doch so mĂŒden Glieder. LeuchttĂŒrme brauchen wir mehr denn je, nicht nur auf hoher, rauer See.
Trauer sie kommt beim Abschied nehmen, ob spontan von jetzt auf gleich oder mit Erwartungszeit, ist ganz egal dieser oft zitierte Vergleich. Mut zur Trauer, eine Sichtweise von Botschafter Stefan Bauer, der Leuchtturm holt die Menschen heraus aus dem trĂŒben Regenschauer.
Denn was Ă€ndert es durch eine andere Sicht, der Mensch der ging, mit uns doch nie mehr spricht. Vielleicht in einer anderen Welt kann das geschehen, Ansichten darĂŒber dĂŒrfen auseinandergehen. Es tut weh los zu lassen, es schmerzt, man kann es einfach nicht fassen. So schnell setzt die Erinnerung ein, bleiben Gedanken an das was war nicht lĂ€nger geheim.
Reden und Schweigen so nah beieinander dann, genau hier der Leuchtturm helfen und einfach nur da sein kann.

Das Licht in der Ferne, die WĂ€rme der leuchtenden Sterne, unter Freunden ist man dann gerne. Einsamkeit gehört auch dazu, doch sie bringt nicht weiter, gehen wir doch lieber gemeinsam auf der Lebensleiter. Sie fĂŒhrt uns in die Wolken hinauf, sie wechseln von einem dunklen in einen hellen Verlauf. Die Zeit bis das geschieht, man oft das Licht nicht sieht, weil heiter darf ich doch nicht mehr sein, gehört doch nicht in die Trauerwelt hinein.

Auch ich dachte mal so, fröhlich und lustig sein, nein, dies kann doch nicht mehr sein.
Doch dann nach langer Zeit, war ich dazu wieder bereit. Musik kann trauernden Menschen sehr viel geben, lÀsst positive Gedanken endlich wieder leben.

Olaf Neuwald besingt die Liebe das Leben, Stefan Bauer kann dazu begleitend die WĂŒrze mit ganz eigener Ansicht geben. Keine Musik von der Stange, kein Coversong fĂŒr alle Belange, nein ein echter Songwriter sein, bringt AtmosphĂ€re ins Publikum hinein. Fein fĂŒr unser Gehör, kĂŒnstlerische QualitĂ€t alla boneur. Worte die sich automatisch zu SĂ€tzen und Liedtexten bilden, beschreiben das Album „The One Behind“, hören Sie hinein und Sie wissen, wie diese Beschreibung war gemeint.

Zwei KĂŒnstler die sich stellen in den Dienst des Botschafters sein, lassen wir sie mit einem Applaus in den vor Freude strahlenden Leuchtturm hinein.

(Moderator und Botschafter Jörg Przystow)

Passend zum FrĂŒhlingsbenefiz mit Olaf Neuwald konnten wir im Leuchtturm e.V. das neue Leuchtturm – Logo prĂ€sentieren.
Hanna Störmer, 1. Vorsitzende, begrĂŒĂŸte die GĂ€ste stolz beim Einlass und Klein und Groß ließen sich gleich vom neue Logo zum storytelling animieren: Schutz, Schirm, Weite, Geborgenheit, Strahlkraft, Sicherheit, Standfestigkeit…
Unsere Leuchtturmkids Yelda, Vini, Emily und Max inspirierte das neue Logo gleich zu einem Gedicht: 

“Sonne, Licht, Strand,
das Licht erleuchtet den Weg.
blauer Himmel, Gottes Hilfe,
Liebe, Weißheit, Meer, Sterne,
WĂ€rme, Hoffnung.”
Emily und Max 

“Der Leuchtturm ist viel Licht und Sonne,
Liebe und Freude!”
Yelda und Vini 

„Was fĂŒr ein Geschenk, in solch einer berĂŒhrenden AtmosphĂ€re beim Benefiz mit Olaf Neuwald zusammen mit dem Vorstand, Leuchtturmfamilien, den Musikern, unseren Botschaftern Jörg Przystow, Stefan Bauer, Ann-Kristin Esdar , unserem Schirmherrn Adrian Mork und allen GĂ€sten diesen Moment zu wĂŒrdigen. Unser besonderer Dank gilt Stefanie Schwabe fĂŒr den liebevollen Entwurf und Alexandra Sievert-Heidemann Druckerei Sievert Bielefeld“ unterstreicht Vorstand Dorothee Peter. 

Ein toller Start in den Tag mit inspirierenden Gedanken im Leuchtturm e.V. Trauerbegleitung fĂŒr Familien und Jugendliche mit Thomas Grosjean:

Das neue Fundraisingkonzept ist ausgearbeitet angepasst an die wachsenden Leuchtturmstrukturen und den konstant steigenden Beratungsbedarf von trauernden Familien, Kinder und Jugendlichen in akut belastenden komplexen Verlustsituationen ĂŒber den Kreis Unna hinaus.

Großartig, Menschen mit Kompetenz fĂŒr Wirtschaft und Respekt fĂŒr die prĂ€ventiven Aspekte und Inhalte unserer Arbeit an der Seite zu haben. Danke Thomas fĂŒr dein wachsames Engagement.
Die rasante Entwicklung im Leuchtturm braucht gute Organisationsstrukturen, kompetente Berater, Herzblut und HerzenswÀrme, damit der Leuchtturm weit ins Land leuchtet.

„Immer noch tief berĂŒhrt wie viel HerzenswĂ€rme immer wieder erneut bei Leuchtturm e.V. herrscht, möchte ich auch noch ein paar Worte los werden:
Menschen wie euch muss es geben, die immer wieder Hoffnung schenken, Hoffnung das dieses Thema endlich mehr Aufmerksamkeit bekommt. Das immer mehr Menschen erfahren, dass es solch eine Organisation gibt, die Wunder bewirken kann. Auch  bei den GesprÀchen rund ums Benefiz wurde das Thema wieder aufgegriffen,

Trauer kann man nicht diagnostizieren!

Jeder verspĂŒrt dieses GefĂŒhl anders – was auch gut so ist. Nicht jeder gibt zu, dass er tief traurig ist, trotzdem sollte man manchmal die Scheuklappen abzusetzen und endlich Menschen an die Hand nehmen – dass sie sich austauschen können, dass sie wissen dass man nicht alleine ist und Leute die verstehen. Leuchtturm ist kein Zwang, aber es ist ein Ort in dem man sich neu entdecken kann auf viele verschiedene Arten, ein Ort wo man still sein kann aber auch Gedanken und GefĂŒhle, schreiben, malen und aussprechen darf!

Macht euch mehr Gedanken, als immer nur auf einen selbst zu achten. Jeder wird Trauer irgendwann verspĂŒren, also wieviel ist euch ein KinderlĂ€cheln wert?
Wieviel ist es euch wert einem Menschen wieder ins Leben zu helfen?
Gebt viel – dann könnt ihr viel erwarten.

Danken wir der Band fĂŒr die berĂŒhrende Musik – wo ebenfalls GefĂŒhle verarbeitet wurden und das Gedicht von Jörg Przystow voller Emotionen und Gedanken!“ Eure Ann Kristin

Was fĂŒr tolle Worte und was fĂŒr ein Segen, dich liebe Ann-Kristin, in unseren Verein an unserer Seite zu haben! So klasse wenn junge Menschen ihre Erfahrung teilen und als Vorbild PrĂ€senz zeigen! Das sind Helden des Alltags! Wir sind sehr stolz auf Dich, Ann-Kristin und tief bewegt!

Alle 3 Jahre gestaltet die Frauenhilfe Berchum einen Basar mit selbstgemachten Leckereien, Strick- und Stickwaren und allem was das Familienherz begehrt.

Und immer spenden sie den Erlös des Festes an gemeinnĂŒtzige Organisationen.
Als Frau Hiller, Beraterin im Leuchtturm e.V. und Presbyterin in Berchum im November begeistert und lebendig mit einem Bildvortrag von der Arbeit im Leuchtturm bei der Frauenhilfe berichtete war allen klar, diese Begleitung von trauernden Kindern mĂŒssen wir unterstĂŒtzen.

Am 17.04.2018 ĂŒberzeugten  sich Frau Ursula Kapica – 1. Vorsitzende – und Frua Erika Renzig – Kassiererin persönlich von der Arbeit.

Mit Begeisterung schauten sie sich im Leuchtturm um, bestaunten die Kreativen Arbeiten der Kinder und Â ĂŒber die Salzteig-GlĂŒcksymbole, die wĂ€hrend ihres Besuches aus dem Backofen duftete. Die große Anzahl an Betroffenen in  mittlerweile 8 altersspezifische Gruppen im Kreis  und eigenen Elternseminare fĂŒr Familien die ein Kind verloren haben  und Familien die einen nahen Menschen durch Suizid verloren haben ĂŒberwĂ€ltigte beide. „Dass so viele Menschen Hilfe brauchen hĂ€tte ich nicht gedacht“ (Frau Penzing)

Viele Fragen und auch eigene Erfahrungen aus den eigenen Familien hatten die Damen mit im GepĂ€ck. Am Ende des einstĂŒndigen Austausches waren sich beide sicher: „Der Besuch hat sich fĂŒr uns gelohnt. Wir haben viel dazugelernt. Hier tun wir mit unserer Spende Gutes“ so Frau Kapica.

Die 400,00 € fließen in das neue Online-Projekt fĂŒr trauernde Jugendliche.

Ein Schirmherr mit Respekt, Herz und Verstand

AuthentizitĂ€t, Engagement, Offenheit fĂŒr die Anliegen der trauernden Familien und Jugendlichen, allzeit ein offenes Ohr haben wir mit Herrn Dr. Thomas Wilk als Schirmherr von 2014 – 2017  im Leuchtturm e.V. erleben dĂŒrfen; vielen Veranstaltungen hat Thomas Wilk in den letzten Jahren als Schirmherr bereichert, ob mit berĂŒhrenden Grußworten oder mit persönlicher Teilnahme. Seine HerzenswĂ€rme, Verbundenheit und sein RĂŒckenwind haben uns Mut gemacht und beflĂŒgelt, durch alle StĂŒrme hindurch im Herzen der Kreisstadt zu einem bedeutsamen Partner der Freien Kindern- und Jugendhilfe fĂŒr trauernde Kinder, Jugendliche und Familien zu wachsen.
Hier:

Auszug aus dem Grußwort zum JubilĂ€ums-Musicalbenefiz fĂŒr den Leuchtturm

Leuchtturm e. V. – 23.11.2014, 17.00 Uhr, Schwerte

„Liebes Leuchtturm-Team, liebe GĂ€ste, liebe Familien! Lieber Herr BĂŒrgermeister BöckelĂŒhr!

Ich möchte zunĂ€chst sagen, dass ich sehr gerne ein kurzes Grußwort als Schirmherr des Leuchtturm e. V. fĂŒr den neuen Standort Unna spreche. Ich helfe sehr gerne und gebe UnterstĂŒtzung beim weiteren Auf- und Ausbau der Kontaktstelle in Unna in eine sichere Zukunft. Ich habe die Schirmherrschaft sehr gerne ĂŒbernommen, als die Anfrage kam – und zwar nicht nur als Kreisdirektor im Kreis Unna, sondern auch als Familienvater zweier Kinder im Grundschul- und Kindergartenalter.

Ich will mich kurz fassen, da bei der heutigen JubilĂ€umsauffĂŒhrung hier im Gemeindezentrum St. Christophorus andere Menschen im Mittelpunkt stehen. Vor allem will ich nicht den kleinen Stars die Show stehlen. Denn heute spielen sich die Kinder in dem Musical die Seele frei.

Das Beratungszentrum Leuchtturm e. V. mit Standorten in Unna und in Schwerte und Bergkamen fĂŒr trauernde Kinder, Jugendliche und Familien als familienunterstĂŒtzender Dienst im Kreis Unna ist in den vergangenen fĂŒnf Jahren zu einer wichtigen Anlaufstelle fĂŒr Familien mit Kindern geworden, die einen nahen Angehörigen verloren haben.

Die Angebote von Leuchtturm bieten wertvolle UnterstĂŒtzung auf dem Trauerweg. Der Leitspruch auf der Homepage von Leuchtturm lautet daher auch „Trauer braucht SolidaritĂ€t und Gemeinschaft“.

Der Tod eines nahen Menschen ist eine der heftigsten ErschĂŒtterungen und Krisen im Leben, noch dazu im Leben von Kindern und Jugendlichen. Es ist so wichtig, dann Menschen an der Seite zu haben, die stĂŒtzen und stĂ€rken.

Nun ist seit wenigen Wochen mit dem Standort Unna und seinen Angeboten eine bessere Erreichbarkeit gegeben. Es ist wichtig, auch in der Mitte des Kreises Unna Angebote zu haben, da die psychologischen Beratungsstellen in Unna verstĂ€rkt anfragen. Die Ausweitung des Angebots ĂŒber Schwerte hinaus ist enorm wichtig.

Ich selbst bin diesem Thema gegenĂŒber sehr aufgeschlossen und zugewandt, da ich mich in meiner Familie damit auch schon auseinandersetzen musste. Meine Schirmherrschaft passt also auch ganz persönlich.

Im Kreishaus hatten wir vor einigen Monaten eine tolle Ausstellung von Leuchtturm; das war mein erster Kontakt zu den Verantwortlichen, das Thema und die Herangehensweise hat mich sehr beeindruckt.

Wichtig ist nun jede UnterstĂŒtzung zur Verstetigung dieses einmaligen, aber ganz besonderen familienunterstĂŒtzenden Dienstes. Geben wir also alle eine Menge RĂŒckenwind mit!

Ich wĂŒnsche dem ganzen Leuchtturm-Team und allen Kooperationspartnern Erfolg und das nötige GlĂŒck! Vielen Dank!“

Ihr Dr. Thomas Wilk

WĂŒrdigung fĂŒr besonderes Engagement darf und muss geteilt werden –

Wir im Leuchtturm e.V. teilen die große Freude ĂŒber seine neue berufliche Chance auf Landesebene. Und wĂŒnschen Herrn Dr. Wilk mit unserem Leuchtturm Gruß von Herzen „allzeit frischen Wind in den Segeln und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel“!

Herr Dr. Thomas Wilk Â ĂŒbernimmt das Amt des Ehrenbotschafters fĂŒr den Leuchtturm e.V.

Wir danken Herrn Dr. Wilk von Herzen fĂŒr sein großes Engagement und die Verbundenheit UND sind glĂŒcklich, dass Herr Dr. Thomas Wilk uns gerne als Ehrenbotschafter weiter den RĂŒcken stĂ€rkt!
Wir freuen uns auf weitere inspirierende Begegnungen fĂŒr den Ausbau unserer Arbeit.