Tina Geldmacher, die „Neue“

„Hallo zusammen,

ich bin Tina – Tina Geldmacher! Geboren bin ich 1972, habe in Köln Sonderpädagogik auf Lehramt studiert und fast 10 Jahre mit Kindern und Jugendlichen mit Handicap gearbeitet. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, doch es war irgendwann Zeit für etwas anderes.

Ich habe dann die Qualifizierung zur Trauerbegleiterin gemacht und arbeite seitdem als selbstständige Trauerbegleiterin. Nebenher war ich als systemische Beraterin/ Familienberaterin in der ambulanten Familienhilfe aktiv und habe dabei viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Arten von Krisen in Familie gesammelt. Seit ich Trauerbegleiterin bin, ist es mein Traum, in einem Verein wie dem Leuchtturm arbeiten zu dürfen.  Auf der einen Seite berate ich als selbstständige Trauerbegleiterin häufig Einzelpersonen, daher freue mich darauf auch mit Gruppen und Familien arbeiten zu können.  Auf der anderen Seite mag ich die Arbeit im Team sehr, etwa das mich beim Leuchtturm sprichwörtlich angezogen hat.“

 

Ein herzliches Welcome im Team

Tina beginnt zum 1. September 2018 ihren hauptamtlichen Dienst im Leuchtturm. Für das Team im Leuchtturm ist Tina nicht ganz neu. Über den Bundesverband Trauerbegleitung e.V. Deutschland und VEID haben wir schon Projekte miteinander gestaltet und trauerpädagogische Konzepte erarbeitet. Das Leuchtturm Team freut sich auf den reichen Schatz an Erfahrungen, die Tina mitbringt und die gemeinsame Arbeit.

 

Immer sind es die Menschen

Immer sind es die Menschen,
die uns begegnen  bewegen berühren
voranbringen leuchten.  
Immer sind es Menschen,
durch die Gottes Licht in die Welt scheint.

Wir wünschen all unseren Familien und Freunden eine gut Sommerzeit mit wohltuenden Begegnungen und vielen Mut machenden Herzensmomenten.
Ihr Leuchtturm  Team

Und weiter geht’s mit Aktionen im Leuchtturm- diesmal mit den Teens beim Glücksgriff-Bouldern:
Die Sorgen vergessen – Neues ausprobieren – nicht aufgeben – mit Mut eigene Grenzen und Möglichkeiten erweitern – Strategien und Techniken entwickeln … stolze und lachende Kinderaugen! Eine wertvolle gemeinsame Erfahrung!

Familienaktion: Unterm Leuchtturmgingko im Sonnenschein der Seelentrauerarbeit Farbe verleihen. Mit Glitzerbuchstaben Schieferplatten verzieren; den guten Wünschen an das Leben und für die Verstorbenen oder auch den Lebensphilosophien einen Platz im Hoffnungsbaum geben. Geborgenheit, Lebensfreude und Gemeinschaft beim Spielen mit dem Schwungtuch spüren.

 

Leinen los – Segel hissen – Wind, Sonne, Natur und Stille genießen, Auszeit finden, tolle Teamerfahrung machen. Beim Buchten Leib und Seele nähren…. Ein wertvolles Erlebnis für die Leuchtturmcrew mit Nessy und unseren Skipper Thomas. Wir freuen uns schon auf den nächsten Törn!

Dem Leben wieder bunte Farben geben – wir sind super stolz auf alle Kids und Eltern, sie haben so viel geschafft – den Tod von Mama oder Papa verstehen, akzeptieren und Antworten auf die vielen bohrenden Fragen in der Seele finden, nicht aufgeben, neue Hoffnung finden, mutig den Weg weitergehen – im Leuchtturm Licht und neue bunte Farben entdecken…. gemeinsam statt einsam!


Übrigens: Trauerbegleitung wird nicht von Krankenkassen finanziert.
Deshalb brauchen wir im Leuchtturm deine/eure Spende! Damit unsere Kinder ihr Lachen wiederfinden!
Eine Spende mit Langzeitwirkung: Kinder sind unsere Zukunft!
IBAN 48 4415 2490 0000 068833

“Sonne, Licht, Strand,
das Licht erleuchtet den Weg.
blauer Himmel, Gottes Hilfe,
Liebe, Weissheit, Meer, Sterne,
Wärme, Hoffnung.”
Emily und Max 

Mit diesem Vers aus der Feder von Emily und Max wünschen wir all unseren Familien und Jugendlichen und allen Freunden und Förderern eine gute Pfingstzeit, beseelt von Mut, Selbstvertrauen und frischem Wind für eine Zukunft, die sich zu leben lohnt. Seid gewiss, auch wenn es manchmal Wolken am Himmel gibt, das Leben entfaltet sich nach und nach  –  step by step – regenbogenbunt. Seid behütet auf all Euren Wegen! 

Herzlich
Euer Leuchtturmteam 

Den Frieden suchen – schmecken – Seelenfrieden finden!

Ein bisschen von allem gab es in den Tagen in Münster für Leib und Seele, im Miteinander zu erleben:
Frieden schmecken – in gefüllten Weckgläschen mit Impulsen dem Leben auf der Spur sein,
sich versöhnen mit den Herausforderungen, die das Leben uns zuspielt;… und Schätze bergen ….
tolle Begegnungen mit lieben KollegInnen – intensive Gespräch mit Klein und Gross – Lachende Gesichter und Überraschungsbesuche von lieben Bekannte am Infostand des Bundesverband Trauerbegleitung e.V. und in der Zeltmeile. Musikalische Leckerbissen wie das a capella Festival Flair mit den „Alten Bekannte“ auf der Schlosswiese – oder die Salsa Rhythmen am Aa-See…. Wer Frieden sucht und inneren Frieden findet, der kommt in Schwung!
Tage voller Glücksmomente und schöner anrührender Begegnungen und Gespräche. 

Unsere Pädagogische Leitung Walburga Schnock-Störmer war alle Tage in der Rolle als ehrenamtliche Vorstandsfrau des BVT Bundesverband Trauerbegleitung e.V. dabei und konnte Duftmarken setzen für die Bedeutsamkeit der professionellen Trauerbegleitung und Qualifizierungen.
„Voll das Leben in allen Farben und Facetten! Wie schön, ein Teil im großen Ganzen zu sein. Und wie klasse, dass auf dem Katholikentag viele Menschen waren, den Leuchtturm kennen oder schon von ihm gehört haben!

Der Leuchtturm leuchtet weit ins Land!

Tolle Workshops – Vorträge – Stände mit innovativen neuen Ideen für palliative Pflege und Lebensqualität bis zum Tod – sowie die unterschiedlichsten Impulse für einen guten ressourcenaktivierenden Umgang mit der Trauer….. Jedes Jahr treffen sich Querdenker und SonnenmacherInnen bei der Messe Bremen: das Leben ist bunt – mit so vielen kompetenten Menschen, die in vielfältig einmaliger Weise ihren Beitrag leisten und Trauer-(begleitung) in die Öffentlichkeit und Mitte des Lebens holen.

Der BVT hat auf der LEBEN UND TOD die Erfinderin der Messe, Frau Meike Wengler, mit einem Ehrenpreis für ihr Engagement für Trauernde in der Öffentlichkeit ausgezeichnet. Wir freuen uns mit Meike und danken ihr von Herzen für ihre tolle Arbeit! ÜberbringerInnen der guten Nachrichten waren Christine Stockstrom, Walburga Schnock-Störmer und Annette Wagner. Ehre wem Ehre gebührt!

Über den Besuch von Frau Uffmann und Quartiermanagerin Annika Möller freuten sich Brigitte Hiller, Ronja Hoffmann und Walburga Schnock- Störmer. „Das gemeinsame Engagement im Sozialraum für eine generationsübergreifende gutes Zusammenleben von Jung und Alt in Schwerte verbindet unsere beiden Initiativen schon länger“, hat Ronja Hoffmann neue Fachkraft im Leuchtturm e.V. schon erfahren.   

Schöne Begegnungen ergeben sich durch die Woche immer wieder im Gemeindezentrum St. Christophorus. Die Heimat für beide Initiativen.  

Beim Reparatur-Café Schwerte werden ehrenamtlich und auf nachbarschaftlicher Basis – also kostenfrei – gemeinsam kaputte Gegenstände in Stand gesetzt. Als Dank für die niedrigschwellige Hilfe werfen die Besucher*innen gerne beim Verlassen der Veranstaltung eine kleine Spende in den Spendenkorb. So hat sich seit dem Start des Reparatur-Cafés im Sommer 2017 eine kleine Summe angesammelt, die das Team des Reparatur-Cafés nun dem Leuchtturm e.V. Schwerte spendet.  

100 € spendet die Initiative ehrenamtlicher Reparaturhelfer*innen aus Schwerte und Umgebung an das Beratungszentrum für trauernde Kinder, Jugendliche und Familien. Bewusst wurde ein lokaler Verein ausgewählt, da die Arbeit des Leuchtturms eine bedeutsame Strahlkraft in Schwerte und im Kreis Unna innehat. Vor allem auch die Arbeit von Ehrenamtlichen in der Trauerbegleitung möchte das Team des Reparatur-Cafés würdigen. 

Wir sagen DANKE: für die  wertvolle Unterstützung, die tolle Begegnungen und das gemeinsame träumen an weiteren Ideen für eine gute Zukunft.